Wir bringen diese psychedelischen Medikamente zurück, „aber als medizinische Behandlung gegen verschiedene Formen von psychischen Problemen“: Gründer von atai Life Sciences

0
37

Christian Angermayer, Gründer und Vorsitzender von atai Life Sciences, kam zu Yahoo Finance Live, um das öffentliche Debüt von atai an der Nasdaq und die Zukunft des psychedelischen Sektors zu erläutern.

Videotranskript

Werfen wir einen Blick auf Atai Life Sciences, denn es feiert heute sein öffentliches Debüt und die Anleger scheinen die Aktie wirklich zu mögen. Ein Blick auf die bisherige Performance zeigt, dass die Aktien um 29 % gestiegen sind. Es kostete 15 USD pro Aktie, eröffnete bei 21 und handelt jetzt knapp über 19 USD pro Aktie. Jetzt ist dies das größte börsennotierte psychedelische Unternehmen. Deshalb wollen wir mit Christian Angermayer noch ein bisschen darüber reden. Er ist Gründer und Vorsitzender von Atai Life Sciences.

Und Christian, es ist toll, dich zu haben. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großen Tag für Ihr Unternehmen. Die Anleger scheinen ziemlich begeistert von dem Potenzial hier zu sein. Sprechen Sie mit uns, denke ich, zuerst über die Produkte, die Sie anbieten, und auch über Ihre Pläne, sie hier in den USA medizinisch verfügbar zu machen.

CHRISTIAN ANGERMAYER: Genau. Du hast es ja schon gesagt, es geht um Medizin. Wir bringen also sogenannte Psychedelika zurück. Du kennst zum Beispiel Zauberpilze, deren Wirkstoff Psilocybin oder MDMA oder DMT heißt und die Menschen in Südamerika verwenden, wenn sie Ayahuasca machen. Also bringen wir alle– all diese psychedelischen Substanzen in den legalen Bereich zurück, aber als medizinische Behandlung gegen verschiedene Formen von psychischen Gesundheitsproblemen, also um Depressionen, Angstzustände, Sucht, PTSD zu behandeln und zu heilen, was ist- – und das ist der traurige Teil unserer Geschichte, ist es leider mittlerweile eines der größten, wenn nicht das größte Problem des Gesundheitswesens der Gesellschaft.

Sind irgendwelche dieser Medikamente, wie Sie sagten, von Zauberpilzen und anderen Psychedelika abgeleitet, sind irgendwelche von ihnen bereits für die Verwendung in den Vereinigten Staaten zugelassen?

CHRISTIAN ANGERMAYER: Nein. Diese Substanzen sind also bis heute illegal. Tatsächlich – und das ist, glaube ich, einer der interessanten Teile unserer Geschichte – waren einige dieser Substanzen irgendwann, irgendwo in der Geschichte des letzten Jahrhunderts, legal gewesen. So wurde zum Beispiel Psilocybin, wie gesagt, der Inhaltsstoff bzw. der Wirkstoff, Inhaltsstoff von Magic Mushrooms, medizinisch verwendet für das gleiche, wie wir es jetzt im letzten Jahrhundert in Europa wieder verwenden wollen. Dann war da dieser ganze Kulturkrieg. Das war in den 60er Jahren sehr politisch, erinnern Sie sich. Also wurden sie illegal. Aus unserer Sicht zu Unrecht illegal, vor allem zu Unrecht, dass man sie medizinisch nicht mehr verwenden kann. Und wir wollen sie zurückbringen. Aber bis heute noch nicht erlaubt.

Also Christian, es klingt immer noch sehr ungewiss, was den Zeitpunkt angeht. Aber nach bestem Wissen und Gewissen, schätze ich an dieser Stelle, wie sieht die Zeitleiste aus, hoffen Sie, damit sie in den USA zugelassen wird?

CHRISTIAN ANGERMAYER: Ich würde sagen, einige Jahre, was bedeutet, dass Biotech ein langwieriges Spiel ist. Es ist also nicht morgen, aber es ist nicht in 10 Jahren. Wir haben also derzeit 10 Arzneimittelentwicklungsprogramme in verschiedenen Phasen. Wir müssten also ins Detail gehen. Aber unsere fortschrittlichsten befinden sich in Phase zwei, was für die Biotechnologie eigentlich ziemlich fortgeschritten ist. Ich würde mir also wünschen, dass wir in den nächsten Jahren zugelassene Produkte aus unserem Portfolio sehen.

Bei jeder Investition gibt es immer ein Risiko, und es gibt andere Unternehmen, die dies prüfen. Was sagen Sie Investoren, die Ihnen sagen könnten, es ist noch nicht genehmigt, und diese Dinge, ob richtig oder falsch, gelten in den Vereinigten Staaten derzeit als illegale Substanzen?

CHRISTIAN ANGERMAYER: Nun, zunächst einmal, wie Sie sagten, hat jedes Unternehmen wie jedes unternehmerische Unterfangen Risiken, die ich übrigens nicht schlecht finde. Es ist wie die Kehrseite der Rückkehr. Und die Leute sollten versuchen, zu verstehen, und offensichtlich das richtige Risiko/Rendite wählen. Und das ist – ich persönlich – und nebenbei bin ich der Gründer des Unternehmens, aber auch einer der größten Investoren. Ich habe also selbst viel Geld in die Firma gesteckt.

Wenn ich Atai als Investor betrachte, liebe ich, dass einige unserer Medikamente – eigentlich alle unsere Medikamente – entweder, wie gesagt, bereits irgendwo auf der Welt für medizinische Zwecke verwendet wurden, oder zumindest werden einige unserer Medikamente noch in Südamerika konsumiert, in einigen Ländern der Welt, würde ich sagen, schamanistisch oder anekdotisch. Also haben wir – aber definitiv haben wir Datenpunkte, entweder, wie gesagt, historische Datenpunkte oder anekdotische Datenpunkte. Wir haben also einen sehr starken Hinweis darauf, dass diese Medikamente bei psychischen Problemen wirken.

Wir sind jetzt dabei, dies ein für alle Mal in einem ordnungsgemäßen, von der FDA kontrollierten klinischen Umfeld zu beweisen. Aber anders, zum Beispiel, wenn Sie sich das neue Krebsmedikament ansehen würden, ja, Sie wissen nicht, ob es überhaupt wirkt. Es ist also– ich würde sagen, es ist keine Blackbox, weil Wissenschaftler offensichtlich immer eine Idee haben, warum sie etwas tun, aber es ist viel riskanter. Wir haben also a– ich würde sagen, für die Biotechnologie haben wir einen sehr risikomindernden Ansatz aufgrund des Wissens, das wir in der Gesellschaft bereits über diese Medikamente haben.

Also Christian, du bist die dritte und größte Psychedelic-Firma, die hier in den USA an die Börse geht. Was ist Ihrer Meinung nach das Wachstumspotenzial für diesen Bereich?

CHRISTIAN ANGERMAYER: Nun, reden wir über Zahlen in Bezug auf Patienten. Aus meiner Sicht ist die psychische Gesundheit also das größte Problem, das wir auf der Welt haben. Und übrigens, weil alles, was Sie – und ich, übrigens, weil ich in der Tech- und Biotech-Branche bin, alles, worüber Sie den ganzen Tag reden, für einige Leute erstaunlich ist, aber es ist sehr, sehr schlecht für das Gehirn von die meisten Leute. Die Welt, in der wir leben, und die Welt, die wir bauen werden, macht also unser Gehirn krank. Ja? Wenn Sie sich das ansehen, haben wir derzeit weltweit mehr als 1 Milliarde Menschen – 1 Milliarde – die an psychischen Problemen leiden. Ja?

Und das ist eigentlich, wie Sie sagen, die offizielle Zahl, nicht die echte, denn auch die psychische Gesundheit ist leider immer noch eine sehr stigmatisierte Krankheit. Die Leute melden sich also nicht immer, suchen nicht immer Hilfe, eigentlich auch, weil es stigmatisiert wird, aber auch, weil die aktuellen Behandlungen da draußen nicht wirklich funktionieren. Im besten Fall betäuben sie dich, wie SSRIs und Benzos, aber sie können dich nicht heilen. Die Leute sind also verzweifelt, und die Leute melden sich nicht. Und doch haben wir bereits eine Milliarde von Patienten diagnostiziert.

Der Markt ist also leider riesig. Es ist jetzt offiziell eine Milliarde. Ich denke, es wird massiv zunehmen, weil immer mehr Menschen vorbringen werden, dass sie psychische Probleme haben. Und außerdem ist die Welt, wie gesagt, wirklich schlecht für unsere psychische Gesundheit. Und das wollen wir ändern und einen Werkzeugkasten liefern. Deshalb arbeiten wir an so vielen Medikamenten, weil unser Geist wirklich kompliziert und schön ist und es viele Gründe gibt, warum Menschen ein psychisches Problem entwickeln.

Und weil es viele Gründe gibt, wird es auch mehrere Lösungen geben. Und wir wollen eine Toolbox an Lösungen bereitstellen. Übrigens – und das ist wichtig zu betonen, weil wir noch nicht darüber gesprochen haben – das wollen wir Ärzten und Therapeuten zur Verfügung stellen, die sich dann bewerben und mit den Patienten arbeiten. Wenn es also darum geht, Psychedelika medizinisch wieder verfügbar zu machen, dann meinen wir unter Anleitung eines Psychotherapeuten oder eines Arztes. Sie nehmen sie also nicht allein mit nach Hause und reisen, sondern tun es mit einem Therapeuten zusammen.

Christian Angermayer, Gründer und Vorsitzender von Atai Life Sciences, noch einmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu sprechen. Atai Life Sciences bewegt sich heute erneut nach oben, mit einem Kursplus von nur rund 29 %.

Anerkennung: Quelllink