So erschwert die Intraday-Volatilität von Bitcoin den Leverage-Handel

0
26

Der Kryptosektor befindet sich in einem Bullenmarkt, und häufige Beweise stammen von anonymen Händlern, die ihre fünf-, sechs- und siebenstelligen Anlagerenditen als Screenshots auf Crypto Twitter veröffentlichen.

Dieser Zustand erzeugt eine FOMO-ähnliche Situation, in der jeder gierig wird. Die Versuchung, potenzielle Gewinne um das Zwanzigfache oder mehr zu steigern, ist für die meisten Anfänger oft unwiderstehlich.

Heutzutage bietet fast jede Kryptowährungsbörse Leveraged Trading mit Derivaten an. Um in diese Märkte einzutreten, muss ein Händler zuerst Sicherheiten (Margin) hinterlegen, bei denen es sich normalerweise um eine Stablecoin oder Bitcoin (BTC) handelt. Im Gegensatz zum (regulären) Spot-Handel kann sich der Händler jedoch erst dann von einer Futures-Marktposition zurückziehen, wenn er geschlossen wurde.

Diese Instrumente haben Vorteile und können die Ergebnisse eines Händlers verbessern. Diejenigen, die sich beim Handel mit Terminkontrakten häufig auf falsche Informationen verlassen, haben jedoch eher hohe Verluste als Gewinne.

Die Grundlagen von Derivaten

Diese gehebelten Terminkontrakte sind synthetisch und es ist sogar möglich, eine Wette zu verkürzen oder nach unten zu platzieren. Hebelwirkung ist der attraktivste Aspekt von Terminkontrakten, aber es ist erwähnenswert, dass diese Instrumente seit langem an Aktienmärkten, Rohstoffen, Indizes und Devisen (FX) eingesetzt werden.

In der traditionellen Finanzwelt messen Händler die tägliche Preisänderung, indem sie die durchschnittlichen Schlusskursänderungen berechnen. Diese Kennzahl ist in jeder Anlageklasse weit verbreitet und wird als Volatilität bezeichnet. Aus verschiedenen Gründen ist diese Metrik jedoch für Kryptowährungen nicht hilfreich und kann Hebelhändlern schaden.

Bitcoin 60-Tage-USD-Volatilität. Quelle: BuyBitcoinWorldwide

Kurz gesagt, je höher die Volatilität ist, desto häufiger weist ein Vermögenspreis wilde Schwankungen auf. Entgegen der Erwartung ist ein täglicher Anstieg um 7% bis 10% ein Indikator für niedrige Volatilität. Dies geschieht, weil die Abweichung vom Mittelwert gering ist, während zufällige Schwankungen zwischen negativen 3% und positiven 3% einen viel größeren Bereich darstellen.

Märkte mit sehr geringer Volatilität eignen sich perfekt für die Hebelwirkung

Beim Öffnen von Hebelpositionen ist es äußerst wichtig, die allgemeine Bandbreite der Schwingungen eines Vermögenswerts zu kennen. Nehmen wir zum Beispiel das britische Pfund Sterling (GBP), und man wird feststellen, dass seine Volatilität normalerweise unter 1% liegt, da überraschend aggressive tägliche Preisänderungen ungewöhnlich sind.

GBP-Währung 60-Tage-USD-Volatilität. Quelle: BuyBitcoinWorldwide

Devisenmärkte sind im Vergleich zu Aktien und Rohstoffen relativ stabile Märkte. Daher bieten einige regulierte Broker sogar eine 200-fache Hebelwirkung, was bedeutet, dass eine Bewegung von 0,5% gegenüber der Position eine erzwungene Liquidation verursachen würde.

Für einen Kryptowährungshändler wäre die tägliche Veränderung des Schweizer Frankens (CHF) gegenüber dem US-Dollar wahrscheinlich eine stabile Münze.

Schweizer Franken (CHF) USD Preise. Quelle: Investing.com

Die tägliche Bitcoin-Volatilität von 3,4% verbirgt jedoch eine gefährlichere Preisschwankung. Während die Messung der täglichen Schlusskurse für traditionelle Märkte sinnvoll ist, werden Kryptowährungen ohne Unterbrechung gehandelt. Dieser Unterschied führt möglicherweise zu viel größeren Bewegungen am selben Tag, obwohl das tägliche Schließen ihn oft maskiert.

Bitcoin-Preis niedrig-hoch-nah USD-Preise. Quelle: CoinMarketCap

Die durchschnittliche Veränderung zwischen dem Bitcoin-Intraday-Hoch und -Tief der letzten 180 Tage beträgt 6,5%. Wie oben gezeigt, übertrafen diese “Intraday-Bewegungen” 25 Mal 10%. Dies bedeutet, dass die BTC-Preisschwankungen in der Realität für einen täglichen Volatilitätswert von 3,2% viel größer sind als erwartet.

Die 20-fache Hebelwirkung scheint angesichts der täglichen Bewegungen von Bitcoin verrückt zu sein

Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, reicht eine Bewegung von 5% in die falsche Richtung aus, um eine 20-fach gehebelte Bitcoin-Position zu liquidieren. Diese Daten sind ein klarer Beweis dafür, dass Händler beim Hebelhandel mit Kryptowährungen das Risiko und die Volatilität wirklich berücksichtigen sollten.

Schnelle Gewinne sind nett, aber was wichtiger ist, ist die Fähigkeit, die üblichen täglichen Preisschwankungen zu überstehen, um an diesen nicht realisierten Gewinnen festzuhalten.

Obwohl es keine magische Zahl gibt, um den besten Hebel für jeden Trader festzulegen, muss man den Effekt der Volatilität bei der Berechnung des Liquidationsrisikos berücksichtigen. Diejenigen, die versuchen, Positionen länger als ein paar Tage offen zu halten und eine Hebelwirkung von 15x oder weniger anstreben, scheinen „vernünftig“ zu sein.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die der Autor und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden. Sie sollten Ihre eigenen Nachforschungen anstellen, wenn Sie eine Entscheidung treffen.