Immer mehr Russen geben ihre Kryptowährungseinkommen bekannt: Bericht

0
8

Laut einem neuen Bericht hat die Zahl der Offenlegungen von Kryptowährungen in Russland in den letzten Monaten zugenommen.

Die russische Nachrichtenagentur Izvestia berichtet am Donnerstag, dass die Russen ihre Einnahmen aus dem Kryptohandel zunehmend für Steuerzwecke offenlegen. Der Bericht zitiert Daten von Beratungs- und Anwaltskanzleien wie KPMG, PricewaterhouseCoopers, FTL Advisers sowie dem in Moskau ansässigen Think Tank für öffentliche Politik, dem Center for Strategic Research.

“Wir haben festgestellt, dass russische Einwohner freiwillig damit begonnen haben, Einnahmen aus Operationen mit digitalen Assets, hauptsächlich mit Kryptowährung, in Steuererklärungen offenzulegen”, sagte Maria Kukla, Partnerin von FTL Advisers.

Sie bemerkte, dass es noch früh ist zu bestimmen, ob sich die Tendenz verbreiten wird. Der Berichtszeitraum für die Währungssteuer endet am 1. Mai und laut Kukla könnte sich bis dahin viel ändern.

Evgeny Sivoushkov, Direktor der Abteilung für Einzelbesteuerung von PwC Russland, sagte, dass das Interesse an der Offenlegung von Kryptobeständen während des laufenden Zeitraums der Steuererklärung gestiegen sei. Laut Sivoushkov wurde der neue Trend durch die Verabschiedung des russischen Kryptogesetzes „Über digitale Finanzanlagen“ sowie durch den verstärkten Fokus der Steuerbehörden und Compliance-Dienste auf die Herkunft des Einkommens und die ausländischen Vermögenswerte der Russen angeheizt.

FTL-Berater antworteten nicht sofort auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar. PwC Russland lehnte eine Stellungnahme ab.

Der gemeldete Anstieg der Zahl der Krypto-Steuererklärungen ist darauf zurückzuführen, dass Russland keine speziellen Gesetze zur Besteuerung von Kryptowährungen offiziell durchgesetzt hat. Laut Izvestias Quellen sagt der föderale Steuerdienst Russlands jedoch, dass das Verfahren der Besteuerung von Kryptoeinkommen durch Einzelpersonen formell als Teil eines Schreibens des Finanzministeriums vom Mai 2018 beschrieben wird.

Dem Schreiben zufolge wird die Steuerbemessungsgrundlage für den Kryptohandel in russischen Rubel definiert als „Überschuss des gesamten Einkommensbetrags, den Steuerzahler aus dem Verkauf von Kryptowährung erhalten, über den Gesamtbetrag der dokumentierten Ausgaben für deren Erwerb“.

Russland macht Fortschritte mit neuen Gesetzesvorschlägen, nach denen die Einwohner Russlands Einkommensteuer aus dem Handel mit Kryptowährungen zahlen müssen. Der Gesetzentwurf, der in der ersten Lesung im Februar von der Staatsduma genehmigt wurde, sah vor, dass Einwohner Kryptotransaktionen melden müssen, wenn ihr Gesamtbetrag jährlich 600.000 Rubel (7.800 USD) übersteigt.