Einzelhändler werden zu “sitzenden Enten”, da der Ausverkauf eine Liquidation in Höhe von 1,4 Mrd. USD auslöst

0
7

Nachdem der Kryptowährungsmarkt in den letzten Tagen mit einer Marktkapitalisierung von 2 Billionen US-Dollar geflirtet hatte, verzeichnete er am 7. April einen Treffer von 7% und senkte die Gesamtmarktkapitalisierung für Krypto auf 1,8 Billionen US-Dollar. Als der unerwartete Ausverkauf stattfand, suchten die Anleger nach einem Grund, den Schritt zu erklären.

Analysten identifizieren in der Regel den Einsatz übermäßiger Hebelwirkung als Hauptverdächtigen, da dies normalerweise auftritt, wenn der Markt ein Allzeithoch erreicht und Händler gierig werden. Dies ist jedoch eine leicht zu erreichende Schlussfolgerung.

Die tatsächliche Ursache könnte nahezu unmöglich zu bestimmen sein. Ein Ausgangspunkt ist jedoch die Frage, wie hoch die Hebelwirkung der Käufer im Vergleich zu den Vorwochen war. Analysten müssen sich auch fragen, ob eine Liquidation von 1 Milliarde US-Dollar im aktuellen zinsbullischen Umfeld überhaupt von Bedeutung ist.

Die Hebelwirkung verstärkt die Preisbewegungen auf beiden Seiten

Gesamtkapitalisierung der Kryptowährung. Quelle: TradingView

Der negative Preisschwung am 7. April ähnelt der Rallye, die zwei Tage zuvor stattgefunden hatte. Einzelhändler setzen jedoch Hebel ein, indem sie unbefristete Terminkontrakte (inverse Swaps) verwenden, die Preiskorrekturen verstärken können.

Eine Bewegung von 5% reicht aus, um Händler mit dem 20-fachen Hebel zu liquidieren, und die Orderbücher für Börsen werden tendenziell unter diesem Niveau dünn, da Händler selten Aufträge haben.

Cardano (ADA) / USDT Orderbuch. Quelle: Binance

Wie oben gezeigt, gibt es für Cardano (ADA) im obigen Beispiel Gebote im Wert von 4,6 Mio. USD bis zu 1,15 USD. Hinter der 5% -Schwelle liegen nur 1,9 Mio. USD auf 1,06 USD oder 12% unter dem letzten Handel.

Dünne Auftragsbücher sind eine Goldmine für Scalper und Arbitrage-Schreibtische. Sobald die Einzelhandelsmärkte stark verschuldete Positionen eingehen, gibt es mehrere Anreize, den Preis zu drücken und Liquidationen auszulösen.

Gesamtliquidationen. Quelle: Bybt

Die heutige 12-Stunden-Liquidation in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar mag übertrieben erscheinen, aber dies aggregiert die gesamten Terminmärkte. Darüber hinaus entspricht dies lediglich 3% der insgesamt 46 Mrd. USD an offenen Positionen. Hätte diese Bewegung vor etwa sechs Monaten stattgefunden, wäre die Zahl nördlich von 12% gewesen.

Die Annahme, dass Liquidationen den Rückgang ausgelöst haben, ist jedoch nicht die beste Antwort, da diese nur ausgelöst werden, wenn die Märkte um 4% oder mehr fallen. Obwohl Analysten möglicherweise nie vollständig verstehen, was die Korrektur ausgelöst hat, hätte ein Ereignis “Kaufen Sie das Gerücht, verkaufen Sie die Nachrichten” stattfinden können, nachdem Coinbase seine Quartalsergebnisse vorgelegt hatte.

Die Finanzierungsrate ist hoch, aber nicht ungewöhnlich

Es ist auch wichtig zu überprüfen, wie hoch die Finanzierungsrate war und, was noch wichtiger ist, wie lange. Selbst wenn die 8-Stunden-Gebühr 0,20% erreicht, was 4,3% pro Woche entspricht, werden Longs nicht gezwungen, Positionen zu schließen.

BTC Perpetual Futures 8-Stunden-Finanzierungssatz. Quelle: Coinalyze

Wie oben gezeigt, stieg die durchschnittliche Finanzierungsrate an den Top-Börsen nicht über 0,10%, was erheblich unter dem Niveau von Ende Februar liegt.

Bei Rallyes ist es für Long-Trader selbstverständlich, übermäßig gehebelte Positionen einzunehmen, und diese Situation kann einige Stunden bis Wochen dauern.

Manchmal verwandeln sich Einzelhändler in sitzende Enten

Wale und Market Maker wussten wahrscheinlich, dass die Börsenauftragsbücher dünn waren und dass Einzelhändler übermäßig gehebelt wurden. Daher kann man die heutige Preisaktion nicht als vorsätzliches Manöver verwerfen.

Die Arbitrage zwischen Börsen und Terminmärkten erfolgt jedoch fast augenblicklich, sodass keine Spur mehr übrig bleibt. Analysten und Experten mögen zahlreiche Gründe für den heutigen Schritt nennen, aber die verfügbaren Daten legen nahe, dass die Hebelwirkung selbst nicht schuld ist.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die der Autor und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden. Sie sollten Ihre eigenen Nachforschungen anstellen, wenn Sie eine Entscheidung treffen.