Der auf Entwickler ausgerichtete DeFi-Aggregator Instadapp startet das Governance-Token

0
5

In einem gestrigen Blog-Beitrag kündigte die DeFi-Plattform (Dezentral Finance) und die Protokollaggregator-Plattform Instadapp die Einführung ihres Governance-Tokens INST an. Obwohl das Token derzeit vom durchschnittlichen Benutzer nicht übertragbar ist, wird es später im Jahr vollständig live geschaltet, um mit der Übertragung der Kontrolle über das Protokoll auf einen DAO-Governance-Prozess im zweiten Quartal zusammenzufallen.

Das Projekt, das derzeit über 2,3 Milliarden US-Dollar in seinen 18.000 “Smart Accounts” -Brieftaschen umfasst, stellt über eine einzige Schnittstelle eine Verbindung zu einer Vielzahl von DeFi-Protokollen her und bietet ein Entwicklungs-Toolkit, um sich als “Middleware” für Entwickler zu positionieren, die DeFi-Produkte entwickeln.

Laut Steven Zapata, Community Manager von Instadapp (der Community-Mitgliedern möglicherweise besser als „Seb Eth Monk“ bekannt ist), ist der Dreh- und Angelpunkt für die Entwicklung einer Entwicklungsplattform ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von Instadapp.

“Instadapp ist als Aggregator bekannt, aber wir sind viel mehr als das”, sagte er. „Instadapp ist ein komplettes Toolkit zum Erstellen von DeFi-Anwendungen. Während wir unsere Plattform in eine Defi-Middleware umwandeln, aggregieren wir nicht nur verschiedene Protokolle, sondern unsere Plattform wird einzigartige Anwendungsfälle schaffen, indem verschiedene Komponenten über Defi hinweg genutzt werden. “

Als Beispiel verweist Zapata auf die Fähigkeit von Smart Accounts, Fondsmanagern eingeschränkten Zugriff auf private Vermögenswerte zu gewähren und Vermögenswerte für Kredit- und Kreditzwecke auf mehrere Smart Accounts zu aggregieren.

Im Gegensatz zu anderen Token-Ankündigungen war das Team nicht schüchtern, dass INST ein “wertloses Governance-Token” ist. In einem früheren Blog wurde „Implementierungsgebühren“ als eine Option für die Governance erwähnt, und Token-Inhaber können über wichtige Protokollfunktionen abstimmen, z. B. über die zu implementierenden DeFi-Plattformen.

“Token-Inhaber bestimmen, welche Protokolle eingebunden werden und welche Anwendungsfälle finanziert und unterstützt werden”, sagte Zapata. “Wir glauben, dass die Community mit dem Wachstum der Plattform und der zunehmenden Nutzung und dem Aufbau des instadapp-Frameworks Anreize erhält, lohnende Produkte zu integrieren und sinnvolle Partnerschaften mit anderen Communities aufzubauen sowie das Protokoll zu deren Gunsten zu gestalten.”

Ab sofort läuft der INST-Vertrag mit einem Maximalangebot von 100 Millionen nicht verteilten Token. Es gibt keine konkreten Details zu einem bevorstehenden Lufttropfen, nur, dass „Protokollbenutzer“ zu einem nicht festgelegten Zeitpunkt Zugriff auf eine Erstverteilung einer nicht spezifizierten Summe haben.

Während Instadapp der erste Aggregator ist, der mit einem Token live geht, sind sie wahrscheinlich nicht der letzte. Es wird seit langem gemunkelt, dass Zapper über ein Token nachdenkt (obwohl in der Dokumentation keine „kurzfristigen“ Pläne bestritten werden), und DeBank hat ebenfalls einen beliebten Vorschlag, ein Token im Alter von 91 Tagen in ihren Foren zu veröffentlichen.